Mobilitätswende JETZT!

Wir brauchen JETZT eine Mobilitätswende!

Dafür wollen wir die Straße erobern: Am 28.8. ab 14 Uhr in Detmold, in der Exterstraße.

Wir starten mit einer Fahrrad Demo durch die Detmolder Innenstadt, anschließend gibt es in der Exterstraße ein buntes Programm mit Musik, Infos und Aktionsständen.

Kommt mit dem Fahrrad, bringt eure Freunde und Familie mit und fordert mit uns einen schnellen Ausbau der Radwegeinfrastruktur und eine gleichberechtigte Aufteilung des Verkehrsraums in Stadt und Land.

Denn ohne sichere und gute Fahrradwege werden sich nur wenige Menschen entscheiden das Auto öfter mal stehen zu lassen und die eigene Mobilitätswende zu starten. Der aktuelle Weltklimabericht schlägt Alarm fürs Klima, wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist. Neben Energie-, Ressourcen- und Ernährungswende ist die Mobilitätswende entscheidend für unsere Zukunft. Und gerade im Bereich der Mobilität steigt der CO2 Ausstoß noch, deshalb muss jetzt etwas passieren.

Handzeichen für den Klimaschutz: Kunstausstellung in der Tourismusinformation am Hermannsdenkmal und im Innenhof des „Schloss Brake“.

Die bunten Hände, die für den internationalen Klimastreik im März in Detmold entstanden sind, sind nun Bestandteil einer kleinen Kunstausstellung.


In Zusammenarbeit mit dem Landesverband Lippe, der 40% der lippischen Wälder bewirtschaftet, sollen sie darauf hinweisen, wie sehr auch unsere hiesigen Wälder durch den Klimawandel bedroht sind.
Sie sollen deutlich machen, dass wir hinter unseren Politikern stehen, wenn sie an den großen Rädern des Klimaschutzes… drehen, und aufzeigen, dass jeder selbst dazu beitragen kann diese wunderbaren Wälder vor unserer Haustür zu schützen.

Vielleicht führt Euch ein Sommerausflug dort vorbei ( – vielleicht erkennt der/die ein/e oder andere sein/ihr kleines Kunstwerk wieder! 🙂)

Critical Mass am 26.7.21 in Detmold

Endlich ist es wieder soweit:
Wir wollen auf die Straße für bessere Bedingungen für Radelnde in Detmold
Deshalb kommt zur Critical Mass am 26.6.
Treffpunkt ist um 14 Uhr vor dem Theater im Rosental
Wir behindern nicht den Verkehr, sondern sind Verkehr

Wir wollen handeln und zeigen, dass Radfahren eine reelle und klimafreundliche Alternative zur Fortbewegung ist. Deshalb kommt alle zur „Critical Mass“, um gemeinsam auf öffentlichen Straßen durch die Detmolder Innenstadt zu radeln. Schmückt eure Räder, malt Schilder oder Westen an mit unseren Botschaften, z.B. : „Wir behindern nicht den Verkehr, sondern sind Verkehr“ oder „burn fat not fuel“ oder „Radfahren braucht Raum“ oder… was euch sonst noch einfällt, putzt die Klingel, damit man uns hört. Alle Infos auch unter https://www.bund-lippe.de/service/termine/detail/event/critical-mass-in-detmold-11/
Teilt dieses Event per mail, auf instagram, auf facebook, erzählt es weiter, ladet Freunde ein, damit wir mit möglichst Vielen unterwegs sind 🙂

Bitte unterstützt auch das Bürgerbegehren „Radentscheid Detmold“ mit eurer Unterschrift (https://www.radentscheid-detmold.de/)

Warum critical mass? – Weil es Spaß macht und weil es dringend ist. Wir Radfahrer*innen sind Partner im öffentlichen Verkehr und nur durch die Stärkung des Radverkehrs schaffen wir unsere Klimaziele

Wann? – Am Samstag den 26. Juni versammeln wir uns wieder um 14:00 Uhr, Start etwa um 14:10 Uhr

Wo? – Vor dem Detmolder Theater

Wohin? – Es gibt keine bestimmte Strecke nach der wir fahren, wir lassen uns leiten und schauen wo es uns durch die Innenstadt führt

Wie mache ich mit? – Komm einfach um die o.g. Uhrzeit mit deinem Fahrrad 🙂

Baumdemo in Lippe

Auch Aktive von Lippe for Future haben an der Baumdemo Anfang bis Mitte Juni teilgenommen. Hier ein paar Bäume, die mitdemonstriert haben

Lippe for Future lädt ein

Fridays 4 Future Demo Detmold

29.11. 13:30

Hasselter Platz

Wir laden herzlich zur nächsten großen Fridays 4 Future Demo ein, die in Solidarität mit den globalen Fridays-Gruppen am nächsten internationalen Friday For Future, dem 29.11., stattfinden wird.

In Detmold treffen wir uns um 13:30 auf dem Hasselter Platz und hören zum Auftakt der Demonstration einige Reden, beginnend mit einer Begrüßung und Vorstellung von Lippe 4 Future. Außerdem stellen sich zwei weitere Organisation vor, die für den Klimaschutz eintreten: die Detmolder Rad AG und das Jugend-Klimaparlament Lippe. Zusätzlich wird sich dieses Mal die Landeskirche positionieren. Es freut uns auch sehr, dass der Detmolder Bio-Bauer Ulf Althoff-Cramer uns etwas über das Baumsterben und die Forstwirtschaft erzählen wird.

Abgerundet wird dieses Programm durch diverse Musikbeiträge, zum Beispiel von der Schülerband Curtett, dem Gitarristen Jacob Drescher und Kat Lou an der Harfe.

Nach der Versammlung auf dem Hasselter Platz werden wir uns dann auf einen schönen Rundzug durch Detmold begeben, bringt also gerne Plakate, Pfeifen und andere Demo-Helfer mit! Am Ende versammeln wir uns dann noch einmal auf dem Platz und beenden das Ganze falls gewünscht mit einem heißen Getränk auf der Andreasmesse.

Wir freuen uns über großen Zulauf trotz des kalten Wetters. Für das Klima und für die Zukunft!

Wie der Black Friday den Überkonsum fördert

Black Friday, Cyber Monday und die Vorweihnachtszeit bergen ein tiefes Problem in der Gesellschaft. Das übermäßige Kauf unnötiger Konsumgüter ist das Ergebnis des kapitalistischen Verlangens nach unbehinderten Wachstum. 

Das hat die Art und Weise verändert, dass wir Menschen nicht auf Grund ihrer Kreativität, Kommunikation und ihrem Charakter beurteilen sondern nur noch beschränkt auf ihre Wertgegenstände und Besitztümer. Die wirklich wichtigen Dinge im Leben sollen aus unseren Köpfen vertrieben werden, damit uns eingeredet werden kann, dass wir mehr Dinge brauchen.

Damit wir eher shoppen gehen, statt zu lernen, durch das Verlangen nach unnötigen Dingen auf Grund von manipulierender Werbung. Die uns glauben lässt, dass wir durch den Kauf erfolgreichere, bessere und bewundernswertere Menschen werden, um das Loch zu füllen, dass durch den verlorenen menschlichen Kontakt entstanden ist. 

Zudem lässt uns die Werbung die ethischen und moralischen Fragen nach Herstellung und Versand vergessen. Nicht nur die Ausbeutung der Arbeiter in den Produktionshäusern in fernen exotischen Ländern, sondern auf die Sklaven-ähnlichen Bedingungen unter denen europäische und amerikanische Arbeiter in Warenhäusern von Milliarden-schweren Versandhäusern arbeiten müssen. Seit Jahren sind diese Arbeitsverhältnisse bekannt und jedes Jahr werden, durch den steigenden Konsum, die Bedingungen unmenschlicher. Diese Online-Shops vergeben Schichten mit 12 oder mehr Stunden und Arbeitsunfälle werden vom Management sehr oft beiseite geschoben und ignoriert. 

Angeblich soll der Black Friday gut sein für Menschen mit geringen Einkommen, aber eigentlich trägt dieser Tag zur Ausbeutung der Arbeiterklasse bei. 

Auch werden um diese Zeit mehrere tausende Lastwagen und mehrere hunderte Güterschiffe als im Vergleich zum restlichen Jahr betrieben. Die Zahlen des Ölverbrauchs und die dazugehörigen Treibhausgase steigen dadurch rapide. 

Diese Struktur ist natürlich schädlich für die Gesundheit von Menschen, der Allgemeinheit und der Umwelt, aber sie ist auf jeden Fall gut um für Firmen wie Apple und Amazon den größten Profit aus dieser Zeit zu holen. Denn Firmen geht es am Black Friday in erster Linie nicht um das Wohlergehen des Geldbeutels der Kunden oder den Zustand der Umwelt. Sondern um höchstmögliche Verkaufszahlen für den größtmöglichen Profit und das Verkaufen von unnötigen Dingen, die wir eigentlich gar nicht haben wollen.

Also: Können wir dem Black Friday entfliehen? An sich Ja, aber man muss bedenken, dass der Black Friday nur ein Symptom einer außerirdischen Kultur ist und nicht die Ursache.

Mit dieser Perspektive gibt es eine Reihe von kurz- und langfristigen Lösungen:

Da gibt es die einfache Möglichkeit weniger zu kaufen, die großen Firmen zu boykottieren, die nachweißlich die Erde zerstören, wie Amazon, Nestle und Unilever, die Mentalität annehmen nachsichtiger mit Dingen umzugehen und die Repair-Kultur wieder aufzunehmen. Also versuchen den übermäßigen Konsum zu vermeiden. Aber unsere Kultur ist sehr fest gestrickt und es wird noch ein sehr langer Weg vor uns liegen. 

Neben den kurzweiligen individuell-basierenden Möglichkeiten muss es mehr Teilnehmer in radikalen, sozialen und politischen Bewegungen geben, die für Gerechtigkeit eintreten und für Veränderung sorgen, wie die Sunrise Bewegung oder Fridays for Future. Nur so können wir langfristige Systemveränderungen erreichen wie die kommunale Bindung von Firmen, so dass diese durch lokales Management und Arbeiter, die regionale Wirtschaft gefördert wird oder tatsächlich wirksame „Climate Action“, die Infrastruktur, Energiebedarf und Arbeit nachhaltig verändern. Denn nicht in den kurzfristigen Profit muss investiert werden sondern in die Menschen und die Allgemeinheit. 

Wir müssen weg von den profit-zentrierten Modellen und hin zu gesunden kulturelle Normen, die die Vorweihnachtszeit zu dem macht, was sie eigentlich sein soll.